Zur Galerie RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen
HangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Das Migräneforum » I. DISKUSSIONSTEIL, NEWS UND AUSTAUSCH ** Öffentlich lesbar ** » Migräne mit Aura / Aura - Austausch / News » Vestibuläre Migräne/Basilarismigräne/Hirnstammaura » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (4): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Silencium
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Schwindelarten
Nicht nur die Schwindelmigräne an sich löst Schwindel aus. Auch die neurologischen Ausfallerscheinungen, Auren und weitere Migräne-Begleiterscheinungen können ihrerseits Schwindel auslösen. Diese unterschiedlichen Schwindelarten konnte ich bei mir differenzieren.
1. Aura mit oder ohne Kopfschmerzen: Schwindel als Aurasymptom mit oder ohne Kopfschmerzen
2. Verstibuläre Migräne/Basilarismigräne/Hirnstammaura: Spontan aufgetretener Drehschwindel (ein paar Sekunden bis eine Stunde) geht in einen lageabhängigen/bewegungsinduzierten Drehschwindel über und schließlich in einen täglichen lageabhängigen/bewegungsinduzierten Schwankschwindel mit Gang- und Standunsicherheit und Fallneigung. Linkspulsierender Kopfschmerz und/oder Druckkopfschmerz im ganzen Kopf. Aurasymptomen + weitere Begleiterscheinungen + neurologische Ausfälle.
3. Schwankschwindel und Schwankgang: Gleichgewichtsstörung, Gangunsicherheit, Standunsicherheit, Fallneigung mit Stürzen , Synkope (Bewusstlosigkeit)
4. Schwarz vor Augen: Leere im Kopf. Gefühl von bevorstehender Bewusstlosigkeit
5. Interner Schwindel: Täuschende Empfindung einer Eigenbewegung. Beispiele: Stillsitzen und Gefühl rückwärts zu fahren; Liegen und Gefühl haben rückwärts kopfüber den Berg runterrutschen; Laufen und Gefühl haben nach links oder rechts gezogen zu werden.
6. Externer Schwindel: Schwindel durch die Betrachtung sich bewegender visueller Objekte, z.B. Wasser läuft aus Wasserhahn, sich bewegende Autos und Menschen im Straßenverkehr.
7. Bewegungsillusion: Täuschende Empfindung einer Bewegung meiner Umwelt. Beispiele: Boden bewegt sich, Gegenstände bewegen sich. Schwindel bei Muster (z.B. Gitter oder Pflastersteine). Gefühl Muster bewegen sich. Pflastersteine auf dem Boden bewegen sich wie ein Laufband
8. Visuelle Auren: Sehstörungen, Verschwommenes Sehen, Augenschmerzen, Fortifikationen (Zickzackförmiges Sehen), Photopsie (Blitze, grelles Licht sehen, Flimmern). Skotome: Gesichtsfeldausfälle, zeitweilige Blindheit auf dem linken Auge
9. Blicksprünge, Augenfolgebewegungsprobleme: Ruckartiges Hinterherschauen sich bewegender Objekte
10. Kinetosen: Stopp and Go- und Bewegungs-Schwindel im Rettungswagen, Zug, Bus, Auto
11. Benommenheitsgefühl: Gefühl von Nebel im Kopf, eingeschränkter Bewusstseinszustand.
12. Schwindel beim Übergang vom Wach- in den Schlafzustand
13. Ataxie: Koordinationsstörung von Bewegungsabläufen. Unwillkürliche Körperbewegungen. Beispiele: Zittern in den Beinen, Bein schlägt aus, Seitendrall beim Laufen
14. Liegen auf linker Seite: Drehschwindel, meist einhergehend mit Schmerzen in der linken Schulter.
15. Muskulärer Schwankschwindel: Folgt den Drehschwindelattacken. Starke Muskelschmerzen und Muskelanspannung mit starker Gang- und Standunsicherheit, starkes Zittern in den Beinen, schwere und kraftlose Beine und Unfähigkeit das Gleichgewicht zu halten plus Kopfschmerzen.
16. Aufstehen: Aufstehen aus Sitz- oder Liegeposition.
17. Desorientierung/Derealisation: Gestörte räumliche Orientierung, Verwirrtheit und Desorientierung
18. Dunkelheit
19. Stress: Anspannungsschwindel
20. Entspannung: Übergang vom Anspannungszustand in Entspannungszustand löst Kopfschmerzen und Schwindel aus
21. Müdigkeits- und Schlafmangelschwindel
22. Somatoformer Schwindel: Folgt den Drehschwindelattacken. Beibehaltung der Körperfehlhaltung. Muskelverspannung. Erwartungsangst, Angst vor nächster Drehschwindelattacke. Selbstbeobachtung physiologischer Schwindel-Reaktionen. Verschwindet bei Ablenkung. Gleichgewicht halten möglich. Spricht gut auf Gleichgewichtsübungen an.

18 Mar, 2018 12:58 34
@Sufferer @Sufferer ist männlich


Dabei seit: 17 Mar, 2018
Beiträge: 70

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Silencium

Das mit den Medis verstehe ich bestens. Ich bekam einmal Remeron verschrieben, ein Antidepressivum welches bei mir einen furchtbaren Drehschwindel ausgelöst hatte. Das mit dem Stop and Go oder Kinetose kenne ich auch nur zu gut. Man hat das Gefühl, dass wenn man still steht, man sich trotzdem weiterbewegt. Ich muss sagen, dass bei Dir die Schwindelsymptome noch viel ausgeprägter zu sein scheinen. Du kannst ja praktisch kein normales Leben mehr führen. Das ist schon erschreckend. Das mit den multiplen visuellen Auren kennst Du also auch und man muss nicht sofort an einen Schlaganfall denken. Es ist bei mir so, dass ich recht lange Zeit Ruhe von typischen Fortifikations-Auren habe, aber wenn ein Anfall kommt, dann gleich volle Ladung. Das heisst, dass ich dann gleich zwei bis drei aufeinanderfolgende Auren, oder sogar vier habe. Ich hatte auch schon, dass ich für ein paar Minuten beim Arbeiten nicht mehr alle Buchstaben auf dem Bildschirm erkannte. Dies ging wieder weg und zwei Stunden darauf ging es dann richtig los und ich meldete mich im Krankenzimmer meines Arbeitsplatzes. Bei mir steht wie gesagt auch noch der Visual Snow sehr im Vordergrund, also eine visuelle Migränekomplikation bei dem ein gestörter Stoffwechsel in der Sehrinde des Gehirns stattfindet. Es gibt aber noch keine Therapie dagegen. Also Du hast öftere Auren und stärker ausgeprägte Schwindelsymptome und ich habe dieses Dauergeschneie und Geflimmere vor den Augen. Aber unsere Krankheitszeichen matchen doch in vielen Punkten und man kann mehr oder weniger von der gleichen Krankheit sprechen. Die Symptome können ja nie hundertprozentig genau gleich bei jedem Patienten sein. Heute hat mein Kleiner Geburtstag und er gibt seinen Freunden eine kleine Party. Bei solchen Gelegenheiten kann ich mich auch immer wieder von meinem Leiden ablenken.

Bis bald und liebe Grüsse
Sufferer

18 Mar, 2018 14:55 57 @Sufferer ist offline Email an @Sufferer senden Beiträge von @Sufferer suchen Nehmen Sie @Sufferer in Ihre Freundesliste auf
BarbaraD BarbaraD ist weiblich


Dabei seit: 02 Feb, 2018
Beiträge: 35

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hi Ihr zwei,
erst mal alles Gute Euch Beiden mit Eurer Erkrankung, das ist schon eine komplexe Geschichte mit massiver Belastung.

Ihr habt da ganz viele Themen, zu denen ich erst viel nachlesen müsste (ich bin ursprünglich Hirnforscherin (mit 'normaler' Migräne, seit ich 13 war) und arbeite jetzt für ein GesundheitsPortal, aktuelle Forschungsergebnisse für Patienten, mein Recherchefokus ist u.a. Migräne).

Aber Eines fällt mir direkt ein - Bildschirm, Lichtempfindlichkeit. Flachbildschirme, Handy-Screen und solche Displays haben einen hohen Anteil blauen Lichts (kurzwellige Strahlen). Das hemmt einerseits die Ausschüttung von Melatonin (kann auch bei Migräne helfen) und stört damit das normale Schlafen nachts (auch ein Migräneproblem & möglicher Trigger), andererseits ist aber auch das blaue Licht selbst ein möglicher Migränetrigger (warum, ist wie bei vielen Triggern nicht so klar). Ein Trick dagegen ist, eine gelbgetönte Brille aufzuziehen. Die filtert den Blauanteil des Lichts heraus und könnte damit helfen. Vielleicht macht das für Euch einen Unterschied - probiert es mal aus!

Ich arbeite sehr, sehr viel mit dem Computer, habe aber meinen sehr runter gedimmt, mit extrem niedriger Helligkeit und niedrigem Kontrast. Das hilft mir sehr. Zusätzlich habe ich einige Programme auf grüne Hintergrundfarben umgestellt (grünes Licht scheint allgemein bei Migräne eher gut zu tun, ich hab allerdings gerade keine sinnvolle Referenz dafür - nur Erinnerung). Vielleicht kennt Ihr das, dass das Licht in einem dichten grünen Wald guttut?

Eventuell hilft das Euch ja auch schon mal ein bisschen. Jedes bisschen wäre ja eine gute Sache.
liebe Grüße!
Barbara

18 Mar, 2018 17:17 25 BarbaraD ist offline Email an BarbaraD senden Beiträge von BarbaraD suchen Nehmen Sie BarbaraD in Ihre Freundesliste auf
Silencium
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Sufferer,

ja, es gibt natürlich Unterschiede zwischen uns. Unterschiede zwischen Patienten gibt es auch bei der klassischen Migräne. Ich habe inzwischen auch viele andere Eigenberichte von Patienten mit einer Vestibuläre Migräne/Basilarismigräne gelesen. Ich finde mich bei allen wieder, aber ich finde auch Unterschiede.

Ein Unterschied zwischen uns beiden ist z.B. der, dass bei Dir der Schwindel den Kopfschmerz abgelöst hat. Das ist bei mir nicht der Fall. Mit der Vestibuläre Migräne/Basilarismigräne habe ich eine zweite Migräneform entwickelt. Dadurch entsteht natürlich eine Doppelbelastung. Außerdem habe ich noch die Diagnose Migränöser Spannungskopfschmerz. Auch dieser geht mit Schwindel einher und unterscheidet mich natürlich von Dir.

Die Schwindelbelastung ist für mich in der Tat enorm. Stabil habe ich jeden Tag Schwankschwindel und Sehstörunge sowie Druckkopfschmerzen. Alle anderen Symptome variieren sowohl in Häufigkeit als auch in Intensität.

Ja, das mit den Multiplen Auren kenne ich. Es hat mir lange Angst gemacht, bis mir ein Arzt erklärte, dass es sich um Auren handelt, die im Rahmen einer Migräne auftreten. Heute machen sie mir keine Angst mehr. Ich lebe schon so viele Jahre damit, lebe immer noch, somit können sie nicht gefährlich sein. Zwar besteht ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, aber die Auren an sich machen mir keine Angst mehr. Sie nerven nur.

Hast Du Dir mal einen Überblick über alle Auslöser bei Dir verschafft?
Ich kann bei mir folgende Auslöser ausmachen, sowohl für die Migräne mit Aura als auch für die Vestibuläre Migräne/Basilarismigräne:
1. Wärmebelastung (Sonnenwärme, Wärme durch körperliche Anstrengung, Badewanne, warme Räume, Heizung).
2. Bewegungsinduziert (Körper- oder Kopfbewegungen, Liegen auf linker Seite)
3. Lichtreize (z.B. grelles Licht, flackerndes Licht, Fernseher und Computerarbeit)
4. Muster (z.B. Pflastersteine, Gitter).
5. Schnelle Bewegungen (Betrachtung sich schnell bewegender visuelle Objekte)
6. Geräuschs- und Lärmbelastung
7. Schlafmangel (z.B. aus dem Schlaf gerissen werden, Geräusche anderer)
8. Stress und Entspannung
9. Reizüberflutung: Überall Geräusche, Lärm, Bewegungen und Lichtreize.


Hallo Barbara,

danke für Deine Antwort und Anteilnahme.

Interessanter Weise stören Fernseher, Computer usw. meinen Schlaf nicht. Ich muss nur fünf Minuten in die Röhre gucken und schlafe sofort ein. In Zeiten, in denen ich unter Schlafstörungen leide, benutze ich diese Medien zum Einschlafen. Das klappt jedes Mal.

Aber ansonsten ist es in der Tat so, dass es Migräneauslöser sind.
Dein Tipp die Helligkeit und den Kontrast runterzuregulieren werde ich beherzigen und bin gespannt auf den Effekt.
Auch eine gelbgetönte Brille klingt interessant.

Ja, ich kenne das, dass Waldlicht gut tut. Ich bringe diesen Effekt jedoch eher damit in Verbindung, dass mich der Wald vor grellem Sonnenlicht schützt, das bei mir ein zuverlässiger Migränetrigger ist.

Darf ich dich fragen, was du berufich machst, wo du als Hirnforscherin arbeitest?

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von Silencium am 18 Mar, 2018 17:48 12.

18 Mar, 2018 17:44 58
Ann Ann ist weiblich
Administrator




Dabei seit: 03 Feb, 2011
Beiträge: 17810

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

@barbara, die meisten migräniker sind ja lichtempfindlich, das stimmt schon. Z.B. je nachdem, wie hell eine wohnung ist, habe ich die tapeten nicht rein weiß gehabt, sondern leicht abgetönt, weil mich das weiß sonst blendete. Und beim pc sowieso nicht hell....

Jetzt bin ich durch eine augenerkrankung noch lichtempfindlicher geworden. Erst letzens suchte ich eine sonnebrille, speziell für lichtempfindliche augen. Da gibts sogar was, entweder eine kantenfilterbrille oder brillen mit polariesierenden gläsern. Ich bin gespannt auf den sommer.....

@sufferer, genau, auch "normale" migräne ist nicht bei allen gleich. Und eben bei euch beiden gibts auch unterschiede.
Du hast dauernd dieses schneesehen? schrecklich, und schade, dass es nichts dagegen gibt. Ist diese symptom immer gleich oder gibts da unterschiede? Wie kommst du überhaupt arbeitsmäßig damit klar? ist ja nicht grad einfach......
Wünsch dir noch eine richtig schönen geburtstagfeier heute. Wie alt ist den dein kleiner heute geworden?

_______________
Alles Liebe Ann

18 Mar, 2018 18:06 53 Ann ist offline Email an Ann senden Beiträge von Ann suchen Nehmen Sie Ann in Ihre Freundesliste auf
BarbaraD BarbaraD ist weiblich


Dabei seit: 02 Feb, 2018
Beiträge: 35

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Guten Abend nochmal...
Liebe @Ann,
ein kleiner Nachtrag zu meinem Lichtkommentar, im Original für alle, die auch mal englisch lesen wollen: http://n.neurology.org/content/88/16_Supplement/S47.005.short - eine Studie von letztem Jahr, in der Photophobie bei 69 Migräneuren mit unterschiedlichem Licht untersucht wurde. Grün gewinnt und hilft bei der Lichtempfindlichkeit..
Zu Blaulicht gibt es inzwischen viele Untersuchungen, vor allem in Richtung von Schlafstörungen, unerholsamem Schlaf, Störung des Tag-Nacht-Rhythmus und Depressionen.

Liebe @Silcencium,
ich hab lange Zeit reine visuelle Wahrnehmung untersucht - Farbwahrnehmung, Kontrastverarbeitung, Bewegungssehen, zum Teil mit Illusionen, typischerweise mit menschlichen Versuchspersonen am Computer. Mit Exkursionen in den Tastsinn und die Schmerzverarbeitung, auch mit Kernspintomographie und anderen Methoden. Ich habe dann, um von Grundlagenforschung stärker zur Anwendung des ganzen Wissen zu kommen, mit einem Kollegen einen einfachen Test zur Früherkennung von Sehschäden entwickelt. Um den marktreif zu machen, bräuchten wir allerdings Investoren, daran hakt das Projekt jetzt gerade. Stattdessen bemühe ich mich, die aktuelle Forschung zumindest Patienten-verständlich rüber zu bringen. grinsend
liebe Grüße!
Barbara

18 Mar, 2018 21:37 13 BarbaraD ist offline Email an BarbaraD senden Beiträge von BarbaraD suchen Nehmen Sie BarbaraD in Ihre Freundesliste auf
@Sufferer @Sufferer ist männlich


Dabei seit: 17 Mar, 2018
Beiträge: 70

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

@Silencium
Bei mir können grosse Aufregung und körperliche Anstrengung einen Anfall triggern. Auch Lichtreize und Reizüberflutung können diese auslösen. Er kann aber auch aus heiterem Himmel kommen.
Der typische Migränekopfschmerz ist zwar bei mir weg, aber ich habe diesen konstanten linksseitigen Kopfdruck, der sehr oft in einrn Kopfschmerz übergeht und dumpfe Kopfschmerzen links oder rechtseitig, die aber erträglich sind.

@Barbara
Danke für den Tipp mit den gelben Gläsern. Werde dies sicher in Betracht ziehen schon wegen des Visual Snows.

@Ann
Danke für Deine Nachfrage. Mein Kleiner ist sieben geworden. Das Arbeiten mit dem Visual Snow ist schon anstrengend und dazu kommen noch die Floaters. Dann natürlich alle anderen Symptome. Der Visual Snow alleine genügt nicht für eine Invalidenrente. Auch wenn es noch so mühsam ist. Vielleicht werde ich später die anderen Symptome in Betracht ziehen. Das Schwierige in der Schweiz ist, dass man ein Leiden bildgebend nachweisen muss und da bei mir der Kleinhirninfarkt und die Marklagerveränderungen unspezifisch sind (Korrelation mit Migräne wird zwar angenommen, kann aber nicht bewiesen werden) wird dies ein schwieriger Weg sein. Da ich gezwungen bin eine neue Stelle anzutreten, (der alte Arbeitgeber hat mich aus Umstrukturierungsgründen entlassen wurde) kann ich natürlich nicht schon mit einer Arbeitsunfähigkeit kommen.

LG an alle

18 Mar, 2018 21:52 06 @Sufferer ist offline Email an @Sufferer senden Beiträge von @Sufferer suchen Nehmen Sie @Sufferer in Ihre Freundesliste auf
BarbaraD BarbaraD ist weiblich


Dabei seit: 02 Feb, 2018
Beiträge: 35

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Lieber Sufferer,
das klingt erstaunlich kompliziert mit der Absicherung - von den Forenbeiträgen hier klingt es, als sei das in Deutschland deutlich besser zu erreichen. Migräne und andere chronische Schmerzerkrankungen sind bei solchen Themen aber oft noch Stiefkinder, zwar klar schwerste neurologische Erkrankungen, aber nicht zu 'sehen'.

Die Migräne ist inzwischen immerhin mit Hilfe eines Bluttests mit dem CGRP nachzuweisen, dieses Protein ist bei Migräneuren deutlich erhöht vorhanden - aber für ein solches bürokratisches System reicht das sicher noch nicht.. sagt auch noch nix über Arbeitsfähigkeit aus.

Ich hab aus Neugier jetzt etwas rumgelesen:
Zum 'visual snow' gibt es eine Fallstudie, bei der Lamotrigin geholfen hat - ein Antiepileptikum, das auch als Prophylaxe bei der Migräne eingesetzt werden kann, aber dafür eher noch untypisch ist (https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/head.12628) - @Ann, da weisst Du vermutlich mehr zu?
Eine andere Studie, die ich gerade schnell gefunden hab: http://www.jocn-journal.com/article/S0967-5868(15)00653-0/abstract Darin liegt der Fokus darauf, dass der Schnee auch mehr in den Bereich Balance zwischen Gehirnstrukturen zu verstehen ist, die durch bestimmtes Licht verstärkt wird. Verbessern soll demnach eben auch das Herausfiltern von blauem Licht. Blau ist wirklich eine ganz sonderbare Sache in unserem Gehirn.
Allgemein finde ich einiges dazu, dass gerade der Schnee allmählich als eigenständige Erkrankung verstanden wird, die teils mit Migräne überlappt und häufig gemeinsam auftritt, aber trotzdem was Eigenes ist. Das würde erklären, weswegen die Standardbehandlungen auch kaum wirken. [Schankin CJ, Maniyar FH, Digre KB, Goadsby PJ. ‘Visual snow’—a disorder distinct from persistent migraine aura. Brain. 2014;137(Pt 5):1419–28].

Eventuell hilft es also, die Migränesymptome und die Schnee-Symptome mal voneinander getrennt zu beobachten. Was löst das eine, was das andere aus, was hilft jeweils?

Übrigens tritt bei dem Schnee-Problem auch oft Tinnitus mit auf - habt Ihr beide das auch?
Finde ich gut, dass Ihr neurologisch gründlich untersucht werdet, das ist wirklich viel wert!

Von mir auch alles Gute zum Kindergeburtstag! Mein Sohn ist auch fast so alt grinsend
Gute Nacht
Barbara

19 Mar, 2018 00:49 43 BarbaraD ist offline Email an BarbaraD senden Beiträge von BarbaraD suchen Nehmen Sie BarbaraD in Ihre Freundesliste auf
BarbaraD BarbaraD ist weiblich


Dabei seit: 02 Feb, 2018
Beiträge: 35

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

@Ann: Kantenfilterbrille ist ja ein super Tip! Ganz spannend, den Begriff hatte ich noch nie gehört!
LG Barbara

19 Mar, 2018 00:55 52 BarbaraD ist offline Email an BarbaraD senden Beiträge von BarbaraD suchen Nehmen Sie BarbaraD in Ihre Freundesliste auf
Silencium
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Sufferer,

Wie war die Geburstagsparty gestern Abend?

Was ich dich fragen wollte: Ist es bei Dir ärztlich abgeklärt, dass zwischen Vestibuläre Migräne/Basilarismigräne und Visual Snow ein Zusammenhang besteht? Visual Snow kann ja auch eine eigenständige, von der Migräne unabhängige Erkrankung sein.

Ja, diese völlig unerwarteten, scheinbar auslöserlosen Attacken kenne ich auch.
Seit ich mein Migränetagebuch führe stelle ich jedoch Interessantes fest. So finde ich z.B. Einträge derart "Reizbelastung, z.B. Wärme", dem folgen zehn Tage Aurasymptome, vor allem visuelle, und nach zehn Tagen kommt es dann zur Attacke, entweder linkspulsierender Kopfschmerz oder Drehschwindel.
Durch die neurologisch diagnostizierte persistierende und prolongierende Aurasymptomatik ist der Migränetrigger oft nicht sofort ersichtlich.
Daraus ergeben sich für mich so viele Fragen an Neurologen.


Hallo Barbara,

ja ich habe Tinitus und das Exploding Head-Syndrom, also eine Explosion im Kopf beim Einschlafen sowie zeitweise akustische Halluzinationen, wie z.B. klingelton hören.

Ich wurde eingehend in einer neurologischen Klinik untersucht. Und ambulant natürlich auch.

19 Mar, 2018 06:49 09
@Sufferer @Sufferer ist männlich


Dabei seit: 17 Mar, 2018
Beiträge: 70

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Barbara

Ich habe Lamotrigin schon ausprobiert (200 mg täglich) und es haut überhaupt nichts gebracht, ausser zu Beginn der Behandlung eine Verstärkung der Schwindelsymptome. Bei mir ist der Snow eindeutig eine Form von persistierender Migräneaura. Wenn ich mich auf einen Punkt fokussiere fängt ein Gebilde an zu flimmern, praktisch wie bei einer Aura mit Fortifikation, aber zum Glück habe ich keine Gesichtsfeldausfälle. Was die Herren Goadsby und Schankin erforscht haben ist sicher richtig, dass es ein eigenständiges Krankheitsbild ist, bei mir aber korreliert es eindeutig mit der Migräne. Nach einer Episode von dicht aufeinanderfolgender Migräneauren verstärkte sich der Visual Snow. Also ist dies ein genügender Beweis, dass es die Migräne ist.
Ich habe übrigens auch einen Dauertinnitus auf beiden Ohren, dies seit meinem sechzehnten Lebensjahr.

Hallo Silencium

Vielen Dank, die Geburtstagsparty war super, und ich konnte mich mit Eltern anderer Kinder unterhalten und etwas von meinen gesundheitlichen Problemen Abstand finden. Bei mir wurde "nur" eine vestibuläre Migräne attestiert, falls es aber eine basiläre wäre, ich hatte ja auch schon Verwirrtheitszustände und taube Gefühle in den Gliedmassen, könnte die Ischämie durchaus der Auslöser gewesen sein. Wie äussert sich denn bei Dir die prolongierte Aura?
Heute morgen habe ich wieder einen Kopfschmerzartigen Druck mit Schwankschwindel verbunden auf der linken Kopfseite. Gestern Abend zitterte ich wieder sehr und konnte fast nichts in die Hände nehmen. Dies geschieht mir auch öfters bei der Arbeit im Büro. Es ist dann wirklich praktisch nicht mehr möglich etwas zu machen. Natürlich wurde beanstandet, wenn ich gehen wollte und es hatte noch Arbeit aus dem Daily Business. Dem neuen Arbeitgeber muss ich dann auch irgendwann bekanntgeben, an was ich leide, dies natürlich nach der Probezeit.

Was ich Dir noch sagen wollte, dass es mir sehr leid tut, wie es Dir geht. Du bist wahrscheinlich der schlimmste Fall, den ich schon über Migräne gehört habe.
Man müsste unsere Migräneart von den anderen Migränearten als eigenständige neurologische Erkrankung segregieren, und das Wort "Migräne" gar nicht unbedingt verwendet (kommt ja von Hemi Cranius, also Halber Schädel). Bei uns handelt es sich ja eindeutig nicht nur um den einseitigen Kopfschmerz, der periodisch auftritt, sondern um eine Dauererkrankung.

Ich wünsche Euch beiden einen guten Wochenstart.

Liebe Grüsse
Sufferer

19 Mar, 2018 09:51 43 @Sufferer ist offline Email an @Sufferer senden Beiträge von @Sufferer suchen Nehmen Sie @Sufferer in Ihre Freundesliste auf
Silencium
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Warum mich an Ärzte wenden?
Das ist wieder so ein Tag, an dem ich am Liebsten einen Rettungswagen rufen und mich ins Kranklenhaus legen möchte. Mit solchen "Schlaganfallsymptomen" leben zu müssen, wieder und immer wieder, ist echt die Hölle.
Seit heute früh: Gefühle bevorstehender Bewusstlosigkeit, Schwarz vor Augen, Zittern in den Beinen, Starkes Benommenheitsgefühl, starke Sehstörungen, Taubheitsgefühl im ganzen Körper, plötzliche Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Fallneigung, kleiner Finger und Ringfinger der linken Hand taub, Frieren, ... Es hört mich auf. Und ich fühle mich hilflos. Ich kann mir selbst nicht helfen. Und wenn ich ins Krankenhaus gehe, ... die Medikamente helfen zwar gut gegen Kopfschmerzen, nicht aber gegen diese heftigen Aurasymptomatik und die neurologischen Ausfallerscheinungen. Und sie helfen nur ein paar Stunden, dann geht alles wieder von Vorne los. Warum also mich an Ärzte wenden?

Hallo Sufferer,
ich antworte Dir später. Im Moment sehe ich Deinen Text doppelt.

19 Mar, 2018 10:01 02
@Sufferer @Sufferer ist männlich


Dabei seit: 17 Mar, 2018
Beiträge: 70

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Ann

Ich wollte Dir noch sagen, das was Du sagst, dass die Aura kein Schäden im Gehirn hinterlassen stimmt nicht unbedingt. Es wurde bewiesen, dass es durch die Auren zu Marklagerläsionen, oder infarktähnlichen Läsionen im Kleinhirn kommen kann.
Ob bei mir eine Aura den Kleinhirninfarkt ausgelöst hat, wird aber ungeklärt bleiben.

Noch eine schöne Woche und liebe Grüsse
Sufferer

19 Mar, 2018 10:06 19 @Sufferer ist offline Email an @Sufferer senden Beiträge von @Sufferer suchen Nehmen Sie @Sufferer in Ihre Freundesliste auf
Doro Doro ist weiblich
Super Moderator




Dabei seit: 05 Aug, 2014
Beiträge: 5936

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Sufferer,

auch von mir ein Willkommen hier,

es wäre schön, wenn du dich bitte auch im Vorstellungsthread vorstellen würdest....
Dort kannst du für alle kurz zu deiner Migräne etwas schreiben, hier ist es schon sehr speziell, das liest sicher nicht jeder User.

_______________
LG
Doro


Graue Tage sind unersetzlich.
Ohne den Vergleich mit ihnen würden wir die Bunten nicht so sehr genießen.

19 Mar, 2018 10:10 28 Doro ist offline Email an Doro senden Beiträge von Doro suchen Nehmen Sie Doro in Ihre Freundesliste auf
Silencium
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Sufferer,

Ich hoffe, Dir geht es inzwischen wieder besser.
Die Attacke heute früh hat bei mir zum Glück inzwischen nachgelassen.

Bei mir ist es erst seit Juli 2017, seit der plötzlichen sehr schweren Attacke so heftig. Vor Juli hatte ich gelegentlichen Drehschwindel und auch die neurologischen Ausfallerscheinungen fielen wesentlich weniger belastend und seltener auf als jetzt.
Im Juni 2017 trafen alle erdenklichen Auslösefaktoren aufeinander. Von jahrelangem Hyperstress der plötzliche Sturz in die Entspannung. Zwei Umzüge in einem Jahr, der letzte im Juni. Das schwere Tragen der Möbel und Kartons, mitten im Hochsommer, bei heißen Temperaturen, … All das traf aufeinander und bewirkte im Juli die schwerste Attacke seit der letzten vor sieben Jahren.
Seit Juli erholt sich das bei mir nicht mehr. Die ständigen heftigen Drehschwindelattacken mit starker Fallneigung und Stürzen haben zwar ihr Ende gefunden, aber die neurologischen Ausfallerscheinungen toben munter weiter, nonstop, jeden Tag.

Ich sehe das wie so wie Du. Mit der Diagnose „Vestibuläre Migräne/Basilarismigräne“ fühle ich mich der Gruppe der Migräniker nicht wirklich zugehörig. Die Hirnstammaura, wie man sie wohl heute nennt, tritt bilateral auf, und nicht einseitig. Kopfschmerzen spielen eine eher untergeordnete Rolle.
Anders ist das mit meiner Diagnose „Migräne mit Aura“. Hier dominieren die Kopfschmerzen, der Schwindel spielt hier eine eher untergeordnete Rolle.

Die prolongierende Aura äußert sich bei mir, so wie bei dir, in Form von Sehstörungen. Diese sind immer da. Alle anderen neurologischen Symptome und Auren variieren in ihrer Häufigkeit und Intensität. Sprachstörungen, Kribbeln, Gefühlsstörungen, Taubheit, Lähmung, Tinnitus usw. sind Symptome, die mal auftreten und wieder vergehen. Sie sind nicht prolongierend.

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von Silencium am 19 Mar, 2018 11:40 53.

19 Mar, 2018 11:39 51
@Sufferer @Sufferer ist männlich


Dabei seit: 17 Mar, 2018
Beiträge: 70

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Silencium

Dann hast Du also auch so ein Dauergeflimmere, nimmst es aber nicht als Schnee war. Da Du aber noch schreiben kannst, sind die Symptome hoffentlich ohne Gesichtsfeldausfälle. Wegen unserer Krankheit hast Du ganz recht. Dies ist nicht eigentlich nur eine Kopfschmerzerkrankung, sondern eine sehr ernste neurologische Erkrankung, welche die Lebensqualität auf ein Minimum setzt.
Ich wusste zuerst nicht einmal, dass es Migraineure gibt, die keine Aura haben. In früheren Krankheits Enzyklopädien las ich, dass das Krankheitsbild der Migräne nur gegeben ist, wenn die Kopfschmerzen nach Sehstörungen und Erbrechen entstehen, also die klassische Migräne. Wie wissen denn die Migräniker ohne Aura, dass sie an Migräne leiden und nicht nur an irgendeinem Spannungskopfschmerz?

Ich wünsche Dir gute Besserung, wenn Dir dies hoffentlich etwas nützt und einen schönen Tag.

Sufferer

PS: Ich habe mich gar noch nicht auf dem Vorstellungsthread vorgestellt und werde dies gleich nachholen.

19 Mar, 2018 11:55 32 @Sufferer ist offline Email an @Sufferer senden Beiträge von @Sufferer suchen Nehmen Sie @Sufferer in Ihre Freundesliste auf
Silencium
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Sufferer,

man kann die verschiedenen Migränearten anhand der Schmerzqualität unterscheiden. Bei einem Spannungskopfschmerz hat man einen dumpfen Druckkopfschmerz, meist im ganzen Kopf, auch im Hinterkopf. Bei einer Migräne hat man einen einseitig pulsieren, hämmernden Kopfschmerz, der wandern kann, aber nicht muss.

Weit aus schwieriger, und davon war ich betroffen, ist die Aura ohne Kopfschmerz. Die Verstibuläre Migräne/Basilarismigräne ist so ein Fall. Es dominieren die Auren und die neurologischen Ausfallerscheinungen. Die Kopfschmerzen sind eher etwas, was sich im Hintergrund in Form von leichtem Druckkopfschmerz abspielt. Zuweilen treten auch gar keine Kopfschmerzen auf.
Das Fehlen der Kopfschmerzen hat es meinen Ärzten 14 Jahre lang so schwer gemacht zu erkennen, dass ich eine Verstibuläre Migräne/Basilarismigräne habe.

Genau, Du siehst Schnee, ich sehe Flimmern, Zacken, ... und vor allem verschwommen.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Silencium am 19 Mar, 2018 12:20 03.

19 Mar, 2018 12:19 09
@Sufferer @Sufferer ist männlich


Dabei seit: 17 Mar, 2018
Beiträge: 70

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Silencium

Dann solltest Du dringend Lamotrigin versuchen. Auch wenn es am Anfang etwas störend sein kann, es hat bei vielen Patienten die Auren reduziert oder gar eliminiert. Bei mir war dies leider nicht der Fall. Dann gibt es noch Aspirin Cardio.
Dies ist ja ein Blutverdünner welcher auch nach Infarkten verwendet wird und bei Leuten die Auren reduziert oder zum Verschwinden gebracht hat. Wäre auch noch eine Option, die eigentlich keine Nebenwirkungen haben sollte und selbst ich noch nicht probiert habe.

Für Dich sind ja körperliche Anstrengungen auch eine Qual. Bei mir verstärken Sie v.a. die Symptome und es kommt bei grösserer Anstrengung ja noch das Schwarzsehen, die Kurzatmigkeit und das starke Herzklopfen dazu.

Leider wird dies bei mir zuhause nicht ernst genommen und im Gegenteil werde ich als faul abgestempelt, ich kann noch so viel mal beteuern, dass ich mich nicht gut fühle, ich werde nur als Simulant hingestellt und die Kopfweh- Schwindelgeschichte sei so langweilig und unerträglich geworden. Vor allem von meiner Frau habe ich hier kein Verständnis, obwohl ganz selten an einer Migräne mit Aura leidet, aber in der anfallslosen Zeit beschwerdefrei ist.

Daher ist es gut, sich mit Leuten auszutauschen, die dafür Verständnis haben und selbst so eine schreckliche Erfahrung machen müssen.

19 Mar, 2018 12:34 35 @Sufferer ist offline Email an @Sufferer senden Beiträge von @Sufferer suchen Nehmen Sie @Sufferer in Ihre Freundesliste auf
@Sufferer @Sufferer ist männlich


Dabei seit: 17 Mar, 2018
Beiträge: 70

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

übrigens nehme ich an Du nimmst schon hochdosiert Magnesium.
>600 mg. Dies sollte ja ausser Durchfall keine Nebenwirkungen haben. Man kann das Magnesium auch Tagsüber verteilt, sehr verdünnt einnehmen. So sollte man auch keinen Durchfall bekommen.

19 Mar, 2018 12:55 50 @Sufferer ist offline Email an @Sufferer senden Beiträge von @Sufferer suchen Nehmen Sie @Sufferer in Ihre Freundesliste auf
Ann Ann ist weiblich
Administrator




Dabei seit: 03 Feb, 2011
Beiträge: 17810

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

@barbara, das mittel Lamotrigin kenne ich nur aus lehrbüchern. Ich kenne auch keinen migräniker mit aura, der das schon mal genommen hatte. Auch bei mir hat bis jetzt noch kein neurologe mir diese mittel verschrieben und auch nie darüber gesprochen, obwohl ich schon im laufe meines lebens bei etlichen war. Ich werde mal meinen jetzigen neurologen danach fragen, hab in zwei monaten wieder einen termin


@sufferer, oh nee, wie blöd mit dem bildgebenen nachweiß, gibt doch auch andere krankheiten, die so nicht nachgewiesen werden können. Da hast du ja noch einen kampf vor dir. Jetzt auch noch eine neue stelle finden, nicht grad einfach... lauter sorgen.
Und mit dem unverständnis deiner familie tut mir sehr leid. Ist schon klar, dass jemand, der das nicht hat und durch macht, sich nicht so gut rein denken kann... aber als simulant dargestellt zu werden.....da kannst du dich zu hause auch nicht fallen lassen.
Wenigstens hattest du einen schönen geburtstag, so kleine "auszeiten" tun der seele gut und lenkt ab....

@silencium freund, wir hören uns ja noch

_______________
Alles Liebe Ann

19 Mar, 2018 16:54 45 Ann ist offline Email an Ann senden Beiträge von Ann suchen Nehmen Sie Ann in Ihre Freundesliste auf
Seiten (4): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Das Migräneforum » I. DISKUSSIONSTEIL, NEWS UND AUSTAUSCH ** Öffentlich lesbar ** » Migräne mit Aura / Aura - Austausch / News » Vestibuläre Migräne/Basilarismigräne/Hirnstammaura » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 38447715 | prof. Blocks: 5485 | Spy-/Malware: 1104
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de


Impressum | Datenschutzerklärung


Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH