Zur Galerie RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen
HangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Das Migräneforum » INFORMATIONSTEIL nur zum lesen » Migräne Spezial * Info » spezielle Migränearten » Sonderform Status migraenosus » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ann Ann ist weiblich
Administrator




Dabei seit: 03 Feb, 2011
Beiträge: 16038

Lampe Sonderform Status migraenosus Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Status migraenosus

Dauert die Migräne trotz Behandlung länger als drei Tage, spricht man von einem Status migraenosus, der selten vorkommt. Hier geht ein Migräneanfall in den nächsten über, mit intensiven Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Die üblichen Migränemittel und Behandlungen sprechen bei dem Patienten nicht an.

Tritt diese Form der Migräne auf, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Erbrechen führt zu einem hohen Flüssigkeits- und Elektrolytverlust und kann gesundheitsgefährdend werden. Daher ist häufig ein Krankenhausaufenthalt notwendig.

Die Ursache eines solchen Status migraenosus liegt oft in einem Medikamentenübergebrauch, wenn zu häufig und zu oft Schmerzmittel eingenommen worden sind. Daher tritt diese Form meist nach langjähriger Migräneerkrankung auf.

Therapie:
Neben Flüssigkeitszufuhr und Elektrolytgabe werden Cortison (Prednison), Dexamethason = kortisonähnliche Medikamente, Lysinacetylsalicylat und Mittel gegen die Übelkeit/Erbrechen gegeben.
Einigen Quellen zufolge wird auch Acetylsalicylsäure (ASS/Aspirin) verabreicht.
Lysinacetylsalicylat (LAS) enthält das Lysinsalz der Acetylsalicylsäure, wirkt intravenös schneller als das Aspirin/Ass .

Zum Beispiel:
- intravenös 1000 ASS mit Metoclopramid (MCP), falls dies nicht ausreichend ist hochdosiert Cortison und Dexamethason i.v.

Oder ( laut Prof. Göbel)
- zunächsst 1000 mg Lysinacetylsalicylat und 10 mg Metoclopramid (MCP) intravenös
- danach Ruhigstellung mit Valium 3x10 mg, oder Levomepromazin 3 x 25 mg über zwei Tage, Dosis allmählich reduzieren
- eventuell entzündungshemmende Medikamente dazu geben, wie
Dexamethason (i.v.), anfangs 24 mg , danach je 6 mg in sechsstündigem Abstand für 3 bis 4 Tage


Da die Ursache dieser Form der Migräne meist ein Medikamentenübergebrauch ist, wäre es sinnvoll die bisherige Behandlung und Therapie zu ändern. Eventuell ist ein Medikamentenentzug und eine Prophylaxe notwendig.

_______________
Alles Liebe Ann

19 Nov, 2013 15:47 49 Ann ist offline Email an Ann senden Beiträge von Ann suchen Nehmen Sie Ann in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Das Migräneforum » INFORMATIONSTEIL nur zum lesen » Migräne Spezial * Info » spezielle Migränearten » Sonderform Status migraenosus » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1013 | prof. Blocks: 5090 | Spy-/Malware: 123
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de


Impressum



Backlink für Dein Forum


Ihre IP Adresse

Forenhosting bei Board-4You
Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH