Zur Galerie RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen
HangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Das Migräneforum » I. DISKUSSIONSTEIL, NEWS UND AUSTAUSCH ** Öffentlich lesbar ** » Migränemedikamente u. Arzneimittel - Austausch / News » Zwischen Migräne und Atlasfehlstellung besteht möglicherweise ein Zusammenhang... » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Medizinmann99
Gast


Lampe Zwischen Migräne und Atlasfehlstellung besteht möglicherweise ein Zusammenhang... Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Liebes Forum,

nachdem ich nun lange im Vorstellungsthread auf eine Freigabe gewartet habe, dies hier posten zu können, aber keine Antwort erhalten habe, poste ich es nun hier! 2-1-Risiko!!

Es gibt eine vielversprechende Theorie, wonach die meisten Migränepatienten einen graduell verschobenen Atlas haben, durch den ein Druck auf die Rückenmarksnerven entsteht, was dann wiederum Kopfschmerzen und Migräne auslösen kann. Fast jeder hat aus bestimmten Gründen (siehe tiefer) einen wenigstens leicht verschobenen Atlas, es kommt auf den Grad der Verschiebung an, welche Probleme das später im Leben produziert, d.h. ob dadurch z. Bsp. Kopfschmerzen oder Migräne entstehen.

Die Methode zur Korrektur des Problems heisst Atlantotec und dort hat man inzwischen auch Statistiken über die Erfolgsquote erstellt:
https://www.atlantotec.com/images/content/studio-d.jpg
Hier die Atlantotec Hauptseite:
https://www.atlantotec.com/de

Darauf möchte ich das Forum aufmerksam machen, da das hier offenbar noch nicht besprochen wurde, wenigstens habe ich bei einer entsprechenden Suchmaschinenanfrage kein Ergebnis bekommen. Eine interne Forumssuche scheint es hier nicht zu geben.

Wohlgemerkt, mir ist klar, dass Migräne ein sehr vielschichtiges Problem ist und alle möglichen Ursachen haben kann, aber offenbar hilft eine Atlaskorrektur in (sehr) vielen Fällen, bzw. tritt in den meisten Fällen wenigstens eine gewisse Besserung ein.

Ich hab das daher auch meiner Freundin empfohlen, die sich vor inzwischen bald einem halben Jahr den Atlas nach Atlantotec korrigieren ließ und mir berichtete, dass sie seither viel weniger unter Kopfschmerzen bzw. Migräne leidet. Habs natürlich auch selbst machen lassen, schon vor ein paar Jahren, wegen schweren Rückenschmerzen, unter denen ich damals zum ersten Mal in meinem Leben durchgehend 6 Monaten lang litt...diese verschwanden nach der Korrektur in wenigen Wochen vollständig.

Wer nun glaubt, dass die Schulmedizin mit ihren hochentwickelten bildgebenden Verfahren dieses Problem schon längst entdeckt haben müsste, klar, wie kann man "so etwas" übersehen, ist auf dem Holzweg, Begründung hier:
https://www.atlantotec.com/de/grundlagen...l-spiral-ct-dvt
Vor allem hat fast jeder einen graduell verschobenen Atlas, es kommt darauf an, wie stark die Verschiebung ist, ob das größere Probleme macht, oder nicht. Eine Faustregel lautet, praktisch jeder, der Rückenschmerzen hat, hat auch einen verschobenen Atlas. Das gilt vermutlich auch für Kopfschmerzen und Migräne.

Und warum ist das Ding verschoben, ist der Mensch eine Fehlkonstruktion? Nein, ganz sicher nicht - aber der Mensch ist, sorry, ein unglaublich dummer Idiot. Das beweist er ja wieder und wieder.
Das Problem entsteht
a) weil die Frauen in der falschen Gebärhaltung gebären, wodurch der Geburtskanal zu eng ist, weswegen Babies oft "mit Gewalt" aus dem Geburtskanal gezogen werden müssen, z. Bsp. per Saugglocke, wodurch sich der Atlas wegen der beim Baby weichen Knochen verschieben kann, siehe "natürliche Hocksitzhaltung" und
b) weil die Hebammen bestimmte Techniken bzw. Griffe beim Baby ausführen, durch die sich der Atlas verschieben kann, eben weil die Knochen beim Baby noch weich sind.
Die Ärzte wiederum erkennen das Problem nicht,
a) weil fast jeder einen graduell verschobenen Atlas hat und damit die Vergleichsbasis fehlt und
b) weil man ein aufwendiges und teures "Spezial-CT" braucht, nämlich ein Spiral CT, um dieses Problem erkennen zu können, da Atlas und Axis ineinander verschränkt sind und die Abweichung nur einige wenige Grad beträgt.

Übrigens kann sich jeder bei jedem Atlantotec-Therapeut kostenlos die Atlasposition überprüfen lassen, das dauert nur einige wenige Minuten und ist kostenlos.

Darüber wollte ich das Forum informieren, und ich glaube, dass das höchst legitim ist, da ich nichts zu verkaufen habe und nicht in Verbindung mit Atlantotec stehe...und wenn es nur einem einzigen hier helfen kann, hätte sich mein Eintrag schon gelohnt!

mfG

Medizinmann99

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von Medizinmann99 am 29 Sep, 2017 17:29 54.

26 Sep, 2017 19:19 34
Ann Ann ist weiblich
Administrator




Dabei seit: 03 Feb, 2011
Beiträge: 16879

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

dass so ein verfahren bei manchen erkrankungen helfen kann, streite ich nicht ab. Ich denke und das hatte ich bereits geschrieben, bei migräne ist diese "therapie" nicht das gelbe vom ei. Wenns so wäre, wäre dieses verfahren bestimmt schon als eine der migränetherapien anerkannt und von führenden migräneexperten empfohlen worden.

_______________
Alles Liebe Ann

27 Sep, 2017 12:27 25 Ann ist offline Email an Ann senden Beiträge von Ann suchen Nehmen Sie Ann in Ihre Freundesliste auf
Medizinmann99
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hm aber die Erfahrungen meiner Freundin und die von Atlantotec erstellten Statistiken sagen etwas anderes, also ich glaube schon, dass es auch bei Migräne und Kopfschmerzen helfen kann. Was ja auch der Grund war, warum ich hier darüber berichtet hab...

Ich weiß es aber natürlich auch nicht sicher, denke aber, dass es wichtig ist, auf die Möglichkeit, dass im Atlasbereich ein Problem besteht, das möglicherweise in Zusammenhang mit Migräne steht, hinzuweisen...

27 Sep, 2017 12:31 27
Ann Ann ist weiblich
Administrator




Dabei seit: 03 Feb, 2011
Beiträge: 16879

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Eine fehlstellung der hws kann ganz oft zu kopfschmerzen führen. Bei migräne kann das eins der trigger sein. Bei migräne kommen aber mehrere trigger zu tage.
Und diese erkrankung ist nun mal eine neurologiche erkrankung, die ursache liegt nicht an einer fehlstellung der hws. Vor einigen jahren fand man heraus, dass bestimmte regionen im erbgut für die entstehung der migräne mit verantwortlich sind.

_______________
Alles Liebe Ann

27 Sep, 2017 18:39 13 Ann ist offline Email an Ann senden Beiträge von Ann suchen Nehmen Sie Ann in Ihre Freundesliste auf
Medizinmann99
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hm das kann ich nicht beurteilen, aber selbst wenns nur ein Trigger ist, läßt sich damit also wenigstens ein möglicher Trigger ausschalten.

27 Sep, 2017 20:56 41
Gerd_SDT Gerd_SDT ist männlich


Dabei seit: 24 Aug, 2018
Beiträge: 30

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Migräne ist eindeutig genetisch bedingt. Es gibt also Besonderheiten im Erbgut, die zu einer grundsätzlichen Prädisposition für Migräne führen, trotzdem bekommt nicht jeder Mensch mit dieser Veranlagung auch tatsächlich Migräne. Möglicherweise macht erst eine ganz bestimmte Mischung mehrerer genetischer Veränderungen den Weg für die Migräne frei.

Eine ganz aktuelle Studie verweist auf eine Veränderung des genetischen Codes im Zuge der Besiedelung des kälteren Europas und anderer im Vergleich zur Wiege der Menschheit in Afrika kälteren Regionen. Konkret soll sich bei den sich vor vielen Tausend Jahren die kalten Regionen besiedelnden Menschen eine genetische Anomalie entwickelt haben, die ein besseres Überleben in der Kälte ermöglicht - das Gen TRPM8. Afrikaner deren Vorfahren durchweg im warmen Afrika lebten, besitzen dieses Gen nicht, dafür 88% der Finnen. Die Prävalenz der Migräne liegt bei den Europäern fast viermal so hoch, wie bei den Afrikanern deren Vorfahren immer im warmen Afrika lebten.

Zitat:
Die Ärzte wiederum erkennen das Problem nicht,
a) weil fast jeder einen graduell verschobenen Atlas hat

Wenn fast jeder einen graduell verschobenen Atlas hat, aber nur eine Minderheit von ca. 12% der Bevölkerung Migräne, spricht das nicht eben für eine Kausalität.

Zitat:
Eine Faustregel lautet, praktisch jeder, der Rückenschmerzen hat, hat auch einen verschobenen Atlas.

Wir leben im Zeitalter der evidenzbasierten Medizin, zur Validierung dienen heute keine Faustregeln, sondern belastbare wissenschaftliche Studien. Welche davon belegt einen Zusammenhang zwischen "praktisch allen" Rückenschmerzen und einem verschobenem Atlas? Ich halte das für eine sehr zweifelhafte Verknüpfung, schon weil viele verschiedene Ursachen von Rückenschmerzen bekannt sind, die mit Sicherheit nichts mit einem verschobenen Atlas zu tun haben.

31 Aug, 2018 22:37 20 Gerd_SDT ist offline Beiträge von Gerd_SDT suchen Nehmen Sie Gerd_SDT in Ihre Freundesliste auf
Doro Doro ist weiblich
Super Moderator




Dabei seit: 05 Aug, 2014
Beiträge: 5008

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Daumenhoch Daumenhoch Daumenhoch

_______________
LG
Doro


What if I fall?
Oh, but my darling, what if you fly.

01 Sep, 2018 10:41 40 Doro ist offline Email an Doro senden Beiträge von Doro suchen Nehmen Sie Doro in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Das Migräneforum » I. DISKUSSIONSTEIL, NEWS UND AUSTAUSCH ** Öffentlich lesbar ** » Migränemedikamente u. Arzneimittel - Austausch / News » Zwischen Migräne und Atlasfehlstellung besteht möglicherweise ein Zusammenhang... » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 141 | prof. Blocks: 5423 | Spy-/Malware: 655
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de


Impressum | Datenschutzerklärung


Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH