Zur Galerie RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen
HangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Das Migräneforum » I. DISKUSSIONSTEIL, NEWS UND AUSTAUSCH ** Öffentlich lesbar ** » Migränemedikamente u. Arzneimittel - Austausch / News » Dahlem: ein wirksames Migränemittel, Science-Fiction und die Kosten der Homöopathie » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ann Ann ist weiblich
Administrator




Dabei seit: 03 Feb, 2011
Beiträge: 16024

stift Dahlem: ein wirksames Migränemittel, Science-Fiction und die Kosten der Homöopathie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ein weiterer artikel von m. Dahlem, der hier veröffentlicht werden darf:


Diese Woche: ein wirksames Migränemittel, Science-Fiction und die Kosten der Homöopathie
2. August 2015 von Markus A. Dahlem


Migräne diese Woche viermal im Netz: ein wirksames Migränemittel geht in die zweite Runde, ein böses Erwachen, Fragebögen und die Techniker Krankenkasse untersucht die Kosten der Homöopathie.

Die „Welt“ berichtet, dass die Pharmabranche nun das Ringen um wirksames Migränemittel ernst nimmt. Eine neue, hochwirksame Wirkstoffgruppe wird von vier Pharmaunternehmen erforscht. Das die forschenden Arzneimittelhersteller Migräne lange nicht ernst genommen haben, lässt sich für mich nicht wirklich allein aus dem Artikel nachvollziehen. Nur weil der Konzern Allergan mit Botox (angeblich) „zweifelhafte Hoffnungen auf Linderung gemacht“ hat, kann ja nicht zur Gruppenhaftung herangezogen werden. Davon mal abgesehen, ist es ein sehr lesenswerter Artikel. Einige zusätzliche Informationen seien noch kurz zusammengetragen:

Im Vorwort zu „Novel Approaches in Migraine Treatment“ [1] schreibt schon 2013 der deutsche Migräneexperte Hans-Christoph Diener, dass die Akutbehandlung und präventive Therapie der Migräne zum Stillstand gekommen scheint. Die letzte echte Innovation in der Behandlung von Migräneattacken seien die Triptane, die vor 20 Jahren eingeführt wurden. Es sei Zeit, neue Wege in der Behandlung von Migräne zu erkunden.

"The acute treatment and preventive therapy of migraine seems to have come to a halt recently. The last real innovation in the treatment of migraine attacks were the triptans, which were introduced 20 years ago. [...] [I]t is time to explore new avenues in the treatment of migraine."

Triptane dürften vielen Betroffenen als Wirkstoff bekannt sein und vielleicht auch, dass Triptane – sieben gibt es – selektive Serotoninagonisten sind. Serotonin schnürt als Neurotranmitter die Blutgefäße zu und ein Agonist handelt gleich. Weil Triptane eine gefäßverengende Wirkung haben, würfen sie bei Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck, oder während der Auraphase nicht eingenommen werden.

Seit vielen Jahren nun schon wird an einer neuen Wirkstoffgruppe geforscht, den sog. Gepants (der Link führt zu einem Blogbeitrag von 2010). Gepants sind Antagonisten des Neuropeptids CGRP (Calcitonin Gene-Related Peptide). CGRP ist ein Gefäßerweiterer. Als Antagonisten sind Gepants also die Gegenspieler dieser Wirkung.


Die Pharmaunternehmen Merck & Co. (in Europa MSD Sharp & Dohme; kurz MSD) und Boehringer Ingelheim hatten schon 2010 je ein Gepant weit voran in der Pipeline, Telcagepant und Olcegepant. Die klinischen Studien mussten aber wegen Giftigkeit für die Leber aufgegeben werden. Allergan hat Anfang dieses Monats bekannt gegegeben, dass sie von MSD die weltweiten Exklusivrechte an deren Gepants erwarben. Allerdings nicht an dem giftigen Telcagepant, sondern an Molekülen, die zu einer anderen chemischen Serie gehören und keine Lebertoxizität zeigen.

Wie es ansonsten mit monoklonalen Antikörpern weiter ging, wird in der „Welt“ berichtet. (Auch andere haben den Artikel von dem Medienunternehmen Bloomberg gekauft, er findet sich mit anderen Überschriften also häufiger im Netz).


Was gab es ansonsten diese Woche?

Allein 19 neue Veröffentlichungen in PubMed über Migräne; zwei davon werden auch noch erwähnt. Vorab jedoch eine Veröffentlichung, die außer Konkurrenz läuft. Sie erschien zwar in der Fachzeitschrift „Nature“. Sie ist jedoch nicht in PubMed gelistet. PubMed? – Das ist die Datenbank aller medizinischen Fachartikel. Nature veröffentlicht in einer regelmäßigen Kolumne Science-Fiction Kurzgeschichten. Und Science-Fiction wird natürlich nicht in die Datenbank aufgenommen, wobei ...

Kenntnisreich werden typische Symptome einer Migräneattacke in der aktuellen Kolumne genutzt. Übersetzt fängt es so an:

" Outpatient , Ein böses Erwachen.

Es war auf jeden Fall eine Migräne. Die Qual ergriff beide Schläfen und das Licht hinter dem Vorhang schoß Dolche durch meine Augenlider. Ich drehte mich um, meinen Kopf mit einem Kissen abdeckend und fühlte eine plötzliche ... (weiter in Englisch http://www.nature.com/nature/journal/v52...ll/523376a.html)"

Mein Lesetipp diese Woche, stammt von Lorenz Adlung.


Fachartikel

Und nun noch zu den aktuellen Fachartikeln. Verglichen wurden bei Patienten mit Migräne die Zuverlässigkeit von Fragebögen gegenüber Tagebüchern bei der Einschätzung von Lebensstil und Triggerfaktoren auf Attacken. Es zeigt sich, dass rückblickende Fragebögen den Lebensstil zuverlässig beurteilen können, während auslösende Faktoren über- und auch unterschätzt werden [2].

Die Techniker Krankenkasse hat nun eine Studie mit 44550 Patienten mitfinanziert, die auf die Kosten durch zusätzliche homöopathische Behandlung schaute. Untersucht wurden die Krankheitsbilder Depression, Migräne, allergische Rhinitis, Asthma, atopischer Dermatitis und Spannungskopfschmerzen. Frühere Beobachtungen konnten nicht bestätigt werden, nämlich dass es zu Kosteneinsparungen durch den Einsatz von Homöopathie im Gesundheitssystem kommt. Im Gegenteil, die Kosten waren nach 18 Monaten in der Homöopathie-Gruppen höher als in den Kontrollgruppen. Allerdings war der Unterschied bei Migräne und Spannungskopfschmerzen weniger signifikant als bei den anderen Krankheiten.


http://www.scilogs.de/graue-substanz/die...cience-fiction/

_______________
Alles Liebe Ann

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Ann am 15 Aug, 2015 16:54 02.

15 Aug, 2015 16:53 06 Ann ist offline Email an Ann senden Beiträge von Ann suchen Nehmen Sie Ann in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Das Migräneforum » I. DISKUSSIONSTEIL, NEWS UND AUSTAUSCH ** Öffentlich lesbar ** » Migränemedikamente u. Arzneimittel - Austausch / News » Dahlem: ein wirksames Migränemittel, Science-Fiction und die Kosten der Homöopathie » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1013 | prof. Blocks: 5083 | Spy-/Malware: 119
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de


Impressum



Backlink für Dein Forum


Ihre IP Adresse

Forenhosting bei Board-4You
Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH