Zur Galerie RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen
HangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Das Migräneforum » I. DISKUSSIONSTEIL, NEWS UND AUSTAUSCH ** Öffentlich lesbar ** » Auslöser u. Ursachen - Austausch / News » Migräne als Psychosomatische Erkrankung? » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Aurahase
Gast


Kaffee Migräne als Psychosomatische Erkrankung? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Den möglichen Zusammenhang von Migräne und Psyche würde ich mal zur Diskussion stellen.


Artikelsammlung in diese Richtung:

- http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/...aid_470615.html
- http://www.paracelsus-magazin.de/alle-au...pressionen.html

Dieser Beitrag wurde schon 4 mal editiert, zum letzten mal von Aurahase am 06 Mar, 2016 17:52 39.

06 Mar, 2016 17:14 16
Aurahase
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ich hatte neben der Migräne auch schon mit Depression zu tun und konnte gewisse Parallelen zwischen meinem seelischen Zustand und der Migräne-Häufigkeit feststellen. Ich war sogar mal zwei Monate Migräne frei in denen ich nichts erledigen oder planen "musste".

Allerdings sind das eher Indizien, der Beweis steht noch aus und ist etwas schwierig, da das Leben ja immer Anforderungen an mich stellt denen ich trotzen muss.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Aurahase am 06 Mar, 2016 17:25 08.

06 Mar, 2016 17:17 07
Sulali
Gast


Mangel an Neurotransmittern Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ein Zusammenhang von Migräne und psychosomatischer Störung ist nicht abwegig aber auch nicht ganz zutreffend. Vielmehr könnte man die Migräne als neuronale Störung bezeichnen, was eine Depression und im Allgemeinen auch Bipolare Störungen sind. Insofern hat Aurahase das mit den Parallelen richtig bemerkt.

Ich verfolge seit einiger Zeit den alternativmedizinischen Behandlungsansatz bei neuronalen Störungen und stoße immer wieder auf Langzeit-Ernährungsfehler als Auslöser. Das Thema Ernährung und alternative Behandlungsmethoden bei Migräne ist auf hier gut beschrieben:http://gute-hilfe-bei-migraene.de/ganz gut beschrieben.

Was ich derzeit erfolgreich mache ist der Ausgleich des Magnesium Spiegels und die beschriebene Immuntherapie. Das mach ich jetzt seit ca. 2 Monaten und hatte nun schon seit ca. 6 Wochen keinen Migräneanfall mehr.

Mal sehe, wie das weiter geht.

ich habe den link mal verändert

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von Mary am 15 Mar, 2016 18:30 51.

15 Mar, 2016 15:15 59
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Das Migräneforum » I. DISKUSSIONSTEIL, NEWS UND AUSTAUSCH ** Öffentlich lesbar ** » Auslöser u. Ursachen - Austausch / News » Migräne als Psychosomatische Erkrankung? » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1013 | prof. Blocks: 5087 | Spy-/Malware: 121
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de


Impressum



Backlink für Dein Forum


Ihre IP Adresse

Forenhosting bei Board-4You
Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH